21.03.2015 Stadion Niederrhein, Oberhausen-Osterfeld RW Oberhausen - SC Wiedenbrück (Regionalliga)

Als Fan des SC Wiedenbrück machte ich mich auf den Weg nach Oberhausen. Aufgrund der üblichen Stellwerkarbeiten am Wuppertaler Hbf dauerte die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln knapp 2 Stunden. Dafür war die Fahrt in der Eintrittskarte enthalten, die ich bestimmt schon ca. 5 Wochen vorher erworben habe. Am Oberhausener Hauptbahnhof stand auch direkt ein Bus bereit der zum Stadion fuhr, wo ich dann um kurz vor 13Uhr ankam. Zu meiner Verwunderung war das Stadion da noch gar nicht offen für die Zuschauer, obwohl das Spiel eine gute Stunde später angepfiffen wurde. Als man dann um kurz nach 1 dann doch mal rein durfte, gab es ein paar Buden für die übliche Currywurst Pommes oder das Bier. Außerdem gab es in einem Container einen kleinen Fanshop. Zu meiner Enttäuschung gab es leider kein Stadionmagazin, da es dieses zur Rückrunde aus Kostengründen wohl nur noch in elektronischer Form gibt. Das war natürlich schade, da so eines meiner typischen Stadionbesuchsrituale wegfiel... Zum Stadion selbst, von außen sehr anschaulich, bis auf einige Graffiti-Kritzeleien, die wohl über Nacht von MSV Duisburg "Fans", einem großen Rivalen der Oberhausener, gemalt wurden. Im Stadion selber ist man nicht ganz so nah dran am Geschehen, da eine Rote Tartanbahn zwischen Rasen und Zuschauerrängen liegt. Auf der Haupttribüne war das aber nicht weiter schlimm. Richtig voll wurde das Stadion auch nicht, sodass ich mich kurz vor Anpfiff aus dem Blpck F1 (ziemlich weit rechts) einfach in weiter in die Mitte setzen konnte. Zum Spiel selbst gibt es gar nicht so viel zu schreiben. Es hat die meiste Zeit in strömen geregnet worunter das Spiel auch deutlich litt. Trotz 4 Oberhausener Toren war es aber ziemlich unaufregend. Eine kleine Gruppe von RWO-Fans sang zwar annähernd 90 Minuten durch, trotzdem kam insgesamt nicht wirklich viel Stimmung auf, was wohl an den wenigen Zuschauern lag. Gerade einmal 1300 Fans fanden sich ein, was bei einer Kapazität von knapp 21.300 natürlich wie ein leeres Stadion rüberkommt. Die Abreise gestaltete sich dagegen etwas schwieriger. Es wurde mehrmals im Stadion durchgesagt, das direkt vor dem Stadion Shuttlebusse zum Hbf fahren, von denen war aber nach Spielende nichts zu sehen...als Ortsunkundige folgte ich dann einfach der Menge, was in diesem Fall nicht zur nächsten Haltestelle, sondern zu, Parkplatz führte. Nach einem 15-minütigen Spaziergang durch das Oberhausener Gewerbegebiet, fand ich dann eine Bushaltestelle und fuhr mit dem nächsten Bus Richtung Hauptbahnhof. Nach den üblichen Verspätungen bei der Bahn, kam ich dann ca. 3 Stunden nach Apfiff wieder zuhause an. Insgesamt war es nicht das schönste Stadion von den wenigen in denen ich bisher war, aber ich würde gerne nochmal ein Spiel dort sehen, wo es eventuell voll wird, vielleicht ändert das etwas an der distanzierten Atmosphäre. Daten: RW Oberhausen - SC Wiedenbrück 4:0 Tore: Raphael Steinmetz (3), Nick Brisevac Zuschauer: 1380 (Kapazität: ca. 21.300)

21.3.15 19:08, kommentieren

Werbung


14.03.2015 Grotenburg Stadion Krefeld-Bockum KFC Uerdingen - Alemannia Aachen

Die Anreise zu diesem Regionalliga-Spiel verlief ziemlich einfach, da auch hier mehr oder weniger direkt am Stadion eine Straßenbahnstation ist. Einzig ein paar rumböllernde (wie ich später herausfand MSV Duisburg "Fans) am Hauptbahnhof in Krefeld trübten die Stimmung etwas. Da ich auch wie immer ca. eine Stunde vorher am Stadion sein wollte, war die Straßenbahn auch entsprechend angenehm leer. Auch hier hatte ich mir mein Ticket im Vorfeld besorgt, da auf der Uerdinger Homepage mehrfach empfohlen wurde, dieses zu tun, um noch eine Karte zu bekommen. Da war die Enttäuschung natürlich groß dass im Endeffekt nur 3.400 Zuschauer den Weg ins Stadion fanden. Das Stadion selbst ist eines der schönsten die ich bisher erkunden durfte. Am Stadion angekommen, wollte ich mir natürlich direkt die Stadionzeitung besorgen, die es aber leider nicht gab. Stattdessen konnte man mir nur einen Flyer mit den Kadern der beiden Teams anbieten. Von den 3.400 Zuschauern waren bestimmt 2.000 Aachener Gäste dabei die auf der Gegengeraden auch das ganze Spiel ordentlich Stimmung machten. Von den Krefeldern war nicht wirklich viel zu hören. Das Spiel selbst verlief auch nicht so recht nach meinen Vorstellungen. Aachen als Spitzenmannschaft und Krefeld in den letzten 3 Spielen mit einer Gegentoranzahl im zweistelligen Bereich...da habe ich mir natürlich ein Torfestival gewünscht. Stattdessen kam Aachen etwas glücklich durch einen Elfmeter mit 1:0 in Führung der dann kurz vor Schluss durch einen direkt verwandelten Freistoß ausgeglichen werden konnte. In der Freude auf der Haupttribüne fiel sogar noch das 2:1 für den KFC was aber nach langen Diskussionen, Rudelbildung und Unverständnis auf der Haupttribüne, vom Schiri wieder zurückgenommen wurde. Ich musste erst zuhause in der Presse lesen, was dort eigentlich passiert war. Deswegen nochmal Respekt an den Krefelder Spieler der anscheinend das Tor mit der Hand erzielt hat und das dann auch ehrlich zugegeben hat (auch wenn da sehr viel Druck von Aachener Spielern hinter steckte) und das Tor darauf zurückgenommen wurde. Auch auf dem Rückweg vom Stadion zum Hauptbahnhof, was die Straßenbahn nicht so voll, wie man es zB aus der Bundesliga gewohnt ist. Alles in allem ein gelungener Tag, und ein schönes Stadion! Daten: KFC Uerdingen - Alemannia Aachen (Regionalliga West) 1:1 Tore: Tim Jerat (Aachen), Rico Weiler (KFC) Zuschauer 3.400 (Kapazität: 34.500)

14.3.15 19:14, kommentieren